Warum BAS von pilodata?


Praxiserprobt
In BAS stecken über 50 Personenjahre an Entwicklungszeit und die Erfahrung dutzender erfolgreich abgeschlossener Projekte.

Gereifte Konzepte
Das einmalig schlanke, durchgängige und branchenunabhängige Konzept der Stamm- und Bewegungsdaten ist Ergebnis eines langjährigen Prozesses des Abstrahierens, Redesignens und Verbesserns.

Durchdachte Details
BAS zeichnet sich durch ein konsequentes und einprägsames Oberflächendesign aus. Unser Ziel ist die intuitive, einfache und sichere Bedienung der Anwendung. Bei uns standen seit jeher der Nutzen eines Systems im Vordergrund und nicht der Selbstzweck irgendeiner neuen Technik. Deshalb haben wir schon immer das Gespräch mit den Anwendern gesucht, um unsere Software weiter verbessern zu können.

Unabhängig und Flexibel
BAS setzt auf neue, aber dennoch erprobte Technologie auf. Es bietet Plattformneutralität in allen Bereichen (Desktop, Server, Datenbank, Sprachen), eine von Fremdsoftware ansprechbare Funktionsschnittstelle und ein hohes Maß an Modularität. Z.B. ist das Rechtesystem innerhalb von BAS austauschbar.

Viele nützliche Funktionen
BAS bietet eine enorme Menge an Funktionalität. Und die ist wichtig, denn nur Funktionalität gepaart mit Automation spart wirklich Arbeit und Zeit. Gruppen- und Ressourcenkalender, Projektplanung und -kontierung, automatische Erinnerungen, tägliches Reporting per Email, der einzigartige Selektions- Wizard, mehrsprachige Anreden- und Adressgenerierung und vieles, vieles mehr, sind nur einige Beispiele.

Anpassbar
Als Hersteller von BAS kennen wir das System bis ins letzte Detail und können es entsprechend dem Kundenwunsch erweitern oder anpassen.

Es geht weiter
BAS wird ständig weiterentwickelt und die neuen Versionen sind im Leistungsumfang eines Wartungsvertrages enthalten. Anregungen von unseren Kunden fliessen ebenso mit ein, wie neue Trends am Markt.

Charakter hat eine Geschichte
Der Großvater von BAS hat bereits 1991 angefangen zu existieren. Es war/ist ein Kundenverwaltungssystem für ein namhaftes Softwareunternehmen. Damals nannte man CRM noch Adressverwaltung und diese wurde meistens unter DOS auf dBASE- oder Paradox-Datenbanken aufgesetzt.
Wir setzten damals auf Client-Server Architektur, Windows for Workgroups 3.11, einen SQL-Server unter Novell und konnten mit dieser Software schon 18 Anwender (Call Center, Auftragsannahme, Lager und Support) bedienen.

Über weitere Projekte führte die Softwareevolution schließlich zu einem Redesign, zu mehr Modularität, höherer Abstraktion, mehr Funktionen, größeren Datenbanken und einem neuen Namen: 1998 wurde der marketingdirector geboren. Ausgerüstet mit Warenwirtschaft, Lagerwesen, Terminverwaltung und einem Lettershop führte so der Weg zur CRM-Software.

BAS schlüpfte dann im Jahre 2001 - als weitgehend kompatibles Redesign des marketingdirectors. Es schaffte den Sprung auf den Browser, in die Java-Welt und somit auf alle Desktops, alle Betriebssysteme und (fast) alle Datenbanken.



Eine stichpunktartige Auflistung von Argumenten für BAS finden Sie hier.